Kategorie: Jugend

Kürbisschnitzen

Wie es schon seit ein paar Jahren Tradition ist, schnitzen die Kinder der Wasserwacht Zusmarshausen am Donnerstag vor Halloween schaurige Kürbisse.

.

So war es auch am 26.10.2017 wieder soweit und rund 40 Kinder gestalteten bei lustiger Atmosphäre ihre Kürbisse, wovon jeder dann seinen mit nach Hause nehmen durfte. Hilfe bekamen die Kinder dabei von ihren Betreuern. Nochmals vielen Dank für eure Unterstützung.

Kürbisschnitzen_2017

 

 

 

 

 

 

.

.

.

.

.

.

.

Arbeitseinsatz

Ende September stand der alljährliche Arbeitseinsatz auf dem Programm, um die Wasserwachtstation am Rothsee für den Winterdienst vorzubereiten und winterfest zu machen. Ganz nach dem Motto “Viele Hände, schnelles Ende” packten etwa 20 Wasserwachtler fleißig an. Nachdem alle Aufgaben erledigt wurden, ging es zum gemütlichen Teil über – ein kleines gemeinsames Mittagessen.

.

Vielen Dank an alle fleißigen Helferlein.

.

K1600_IMG_1911

 

 

 

 

 

 

 

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Hüttenwochenende 2017

Am 15.09 ging es wieder los zum alljährlichen Hüttenwochenende: 35 aktive Wasserwachtmitglieder begannen ihren Trip zu einer gemütlichen Hütte am Achensee.

.

Die Ankunft an der Hütte bei strömendem Regen verleitete uns dazu, direkt mit einem gemütlichen Kammeradschaftsabend zu beginnen. Nachdem es am Samstag immer noch regnete, nahmen wir uns Zeit für ein ausgiebiges Frühstück. Anschließend machte sich die eine Hälfte auf in eine Therme zum Baden und Saunen und die anderen genossen den Regentag in geselliger Runde auf der Hütte. Nach dieser entspannten Auszeit ging es an den Herd. Dort bereiteten wir deftige Kässspatzen a  la Wasserwacht zu. Im Anschluss konnte schon der Kammaratschadsabend 2.0 starten. Und auch am Sonntag entwickelte sich das Frühstück zum Mittagessen. Abschließend nutzten einige den restlichen Sonntag für eine Wanderung, Kartenspiele oder leckeren Kaiserschmarrn. Zusammenfassend war es wie immer ein witziges, schönes und geselliges Wochenende.

.

K1600_IMG_3334

 

 

 

 

 

 

 

.

.

.

.

.

.

.

 

Mister X

Am 20.05.2017 machten sich die Kids der Wasserwacht Zusmarshausen gemeinsam mit ihren Betreuern Regina und Isabella auf den Weg nach Augsburg zum Mister X Spiel.

.

Es handelt sich hierbei um eine Großversion des bekannten Brettspiels „Scotland Yard“ bzw. um eine Art Schnitzeljagd. Wasserwacht-Gruppen aus dem ganzen Landkreis Augsburg jagen eine Mister X Gruppe quer durch Augsburg. Dabei dürfen vorher festgelegte öffentliche Verkehrsmittel – Bus, Straßenbahn und die Regionalbahn – genutzt werden. Durch Meldungen bei der Telefonzentrale erhalten die Teilnehmer immer wieder neue Spuren, wo sich die Mister X Gruppe aktuell befindet. Am Samstag waren so ca. 70 Kinder aller Wasserwacht-Gruppen aus dem Landkreis in ganz Augsburg unterwegs.

.
Die Kinder und ihre Betreuer hatten an diesem Tag wirklich sehr viel Spaß. Wir haben es sogar geschafft die Mister X Gruppe zu fangen – auch wenn hierfür voller Körpereinsatz notwendig war. Einen Pokal hat unsere Gruppe für das schönste Gruppenbild bekommen.
Wir freuen uns auf alle Fälle schon auf nächstes Jahr!

.

WhatsApp Image 2017-05-20 at 20.02.51_3..

.

.

 

 

 

 

 

 

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

..

 

Maiwanderung

Bei Sonnenschein trafen sich die Erwachsenen und Kinder der Zusser Wasserwacht zur alljährlichen Maiwanderung.

.

Da der Wetterbericht Regen vorhersagte, wurde das Ziel der Wanderung spontan geändert und so führte uns unsere Route rund um den Kellerberg, statt wir ursprünglich geplant nach Vallried. Pünktlich zum Mittagessen erreichten die Wasserwachtler dann auch wieder die Station am Rothsee, wo sich alle schon auf die mitgebrachten Köstlichkeiten vom Grill freuten. Gerade als die Ersten zu Essen begannen, fielen dann die ersten Regentropfen.

.

Trotz einer kleineren Wanderung und ein paar Regentropfen hatten aber alle viel Spaß und eine witzige Maiwanderung. Die Wasserwacht freut sich, dass diese Veranstaltung inzwischen bei allen ein wichtiger Termin im Vereinsleben ist.

.

.P1040827

 .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.